Sonntag, 25. November 2007

indoor

Die Reithalle bietet sich als Ausweichrevier an wenn die Tage kurz sind und die Winterstürme toben. Ist sie aber groß genug? Hoch genug? Kann ich gut genug fliegen? Werde ich nach oben reißen und an die Decke krachen? Wird die Wand vor das Flugzeug springen?

Die Ausschreibung zum 5. Indoor Modellflug Meeting in Waidhofen an der Thaya kommt gerade recht. Die Bewerbe sind nichts für mich, aber ich möchte beim freien fliegen mitmachen.






Schnell klebe ich ein bisschen Isoliertapete zusammen und fertig ist der Acro-Orca. Als Vorlage dient der Bauplan des Knuffel, den ich im Internet gefunden habe.




Viele wollen am Freitagnachmittag ins Waldviertel, und so ist der Zug gesteckt voll. Ich bringe den Orca heil ans Ziel ohne dass mich jemand rempelt oder seine Tasche draufstellt. Wie ich das in der Bahn anstelle werde ich später gefragt. Keine Kunst, ich habe nur einen Flieger.
(Diese Bilder sind nach dem Umsteigen bzw. auf der Heimfahrt entstanden, da war der Zug fast leer)

Die Thayatal Halle ist breiter und vor allem höher als die Reithalle. Trotzdem ist meine Nervosität noch größer als bei sonstigen Erstflügen. Ich bitte jemanden der es besser kann (das ist sowieso jeder hier), die Knüppel zu übernehmen. Der Schwerpunkt muss viel weiter nach hinten, dann bin ich an der Reihe. Ich weiß zwar dass ich mich nicht nach oben retten kann wie unter freiem Himmel, trotzdem scheint die Hallendecke das Flugzeug magisch anzuziehen. Schon habe ich im Dachgebälk eingefädelt. Gas weg, ein hilfsbereiter und geistesgegenwärtiger Fliegerkollege fängt den Orca auf. Zweiter Versuch, wieder die Hallendecke, diesmal kann ich mich selbst aus der Falle befreien. Meine Flüge sind kurz weil sie meine Nerven beanspruchen. Bis auf eine Bekanntschaft mit dem Sicherheitsnetz keine weiteren Vorfälle. Am zweiten Tag beherrsche ich bereits die liegende Acht, immerhin eine offizielle Kunstflugfigur ;-)

Der Orca war in der Luft und ist immer noch in einem Stück, mein Ziel ist erreicht.

Was hat die Veranstaltung noch zu bieten gehabt?


(Auf, ab, vor, rück... die Waldrappe nehmen's gelassen.)

Viele Modelle, Tipps, Details. Der Knuffel ist offenbar nicht mehr modern, die Spark von Gernot Bruckmann (original oder nachgebaut) beherrscht das Bild.

Rennen, egal welcher Art, sind ja meine Sache nicht. Aber das Training vor dem indoor-air-race ist teils spannend, teils lustig. Die weichen Pylone verzeihen manche Kollision, das prächtige Waldrapp-Tor wird manchem Fluggerät zum Verhängnis.

(Der Geruch von Aktivatorspray liegt überall in der Luft)

(Bruckmanns entdecken die heitere Seite)

(Spark)


Zum ersten Mal erlebe ich einen Kunstlug-Bewerb. Mich fasziniert die Präzision der geflogenen Figuren. An den majestätischen Bewegungen der Slowflyer, die wie in Zeitlupe ihre Bahnen ziehen, kann ich mich kaum satt sehen. Als gäbe es keine Schwerkraft...

(Piloten-Briefing)


(Ein weiterer Grund, wieder zu kommen... )

Wettkampf-Atmosphäre, Richter, Punkte, Ergebnislisten, mich packt das Wettkampffieber! Morgen ist ja Reitturnier. Ich habe zwar abgesagt, aber jetzt beschließe ich spontan, einen früheren Zug zu nehmen um doch noch teilnehmen zu können.

"Eine gefällige Vorführung, punktgenaues reiten mit ausreichend Raumgriff, Note 7,0" lautet das Urteil des Richters.


(Siegerehrung in der Reithalle,
die hoffentlich bald auch anders genutzt wird)



Hier geht's zum offiziellen Bericht auf prop.at
Wie es mit meinen Indoor-Aktivitäten weitergeht verrate ich in den Kommentaren.

Kommentare:

Martin's Modellflug-Blog hat gesagt…

Die "Erstbefliegung" der Reithalle am Althof bei Frauenkirchen hat am Samstag den 1.Dezember 2007 um 20h stattgefunden. Somit ist sie fliegerisch eingeweiht und hat ihre Flugtauglichkeit unter Beweis gestellt.

Die Größe der Reitbahn beträgt 20x60m. An den Seiten ist sie ca. 4m hoch, in der Mitte ca.6,5m.

Die Befürchtung, die Eisenkonstruktion könnte Reflexionen der Funkwellen hervorrufen, konnte für den 2,4GHz-Bereich entkräftet werden.

Ein Test mit 35MHz steht noch aus.

Schwierig ist nur, einen Moment zu finden, an dem keine Pferde in der Halle sind.
Und dann heißt's: üben, üben, üben, ...

Martin's Modellflug-Blog hat gesagt…

Der nächste Indoor-Flugtag findet am Samstag 5.1.2008 in Laa an der Thaya statt.
Oder, für alle die es eher in dern Süden zieht, am gleichen Tag in Gratkorn in der Steiermark.

Beide Ausschreibungen auf prop.at.

Ich werde wahrscheinlich in Laa an der Thaya sein.

Martin's Modellflug-Blog hat gesagt…

Neuigkeiten 8.12.07:

Am Freitag hat es bis 22:30 gedauert bis die Halle frei war. Die Reitstall-Chefin ist zuschauen gekommen und war begeistert!

Am Samstag konnte ich zweimal fliegen gehen. Erstmals hat der Akku früher schlapp gemacht als ich. Looping und Rolle geschafft einfacher als gedacht. Auf der Mittellinie geradeaus fliegen ist dagegen schwieriger als gedacht.

Am Sonntag hätte es auch eine Gelegenheit zu fliegen gegeben, aber die habe ich verpasst.

Nächstes Wochenende ist nichts mit fliegen, da wird die Halle weihnachtlich geschmückt. Packerl und ein Schlitten werden an die Decke gehängt. Für geübte Indoorflieger wäre es ein willkommener challenge, für mich ist es so schon schwer genug.

Martin's Modellflug-Blog hat gesagt…

14.-16.12.07:
Ich führe das Pferd in die Halle und was sehe ich? Keine Packerl hängen an der Decke und kein Schlitten! Das kann nur eines heißen:

Fliegen!!!!

Langsam kommt Routine in die Sache. Auch ein paar Sekunden gehovert.

Das Weihnachtsreiten ist auch gut über die Bühne gegangen. Nächstes Jahr wird es beim Weihnachtsreiten eine Flugvorführung geben.

Martin's Modellflug-Blog hat gesagt…

Runter kommen sie immer? Außer sie stecken zwischen Hallendecke und Beleuchtung. Beim Start zu viel Gas gegeben und schon ist's passiert.

Wie kommt man da hinauf? Wie habt ihr voriges Jar die Weihnachtsdekoration montiert? "Da haben wir uns das Motagegerüst von der Gemeinde ausgeborgt."

Ich werfe eine Longe hinauf, treffe den Orca, aber er bleibt oben. Ich versuche es mit der Longiergerte, sie ist zu kurz. Ich binde 2 Longiergerten zusammen, und so klappts. Es ist nichts passiert, auch den Sturz von 6m Höhe übersteht der Orca ohne Schaden.

Also gleich wieder starten. Eine perfekte Torque-Rolle soll den heutigen Tag beschließen.