Mittwoch, 18. Juli 2018

Etrachsee 2018

Das Tiller Sharpie und zwei weitere Modelle haben mich an den Etrachsee (Steiermark, Österreich) begleitet. Beim Bau habe ich schon den Urlaub am Etrachsee vor Augen gehabt und die Vorfreude genossen. Ich sollte nicht enttäuscht werden.

Der See liegt in den Bergen auf 1300m Seehöhe. Die Besitzerin der Frühstückspension und des Sees(!) ist ehemalige Ballonfahrerin und ist technischen Spielereien aufgeschlossen. Man kann ihr kaum eine größere Freude machen als ein Modellboot oder ein Wasserflugzeug in Betrieb zu nehmen. Naturgemäß ist der Wind sehr ungleichmäßig und das macht es interessant.

Das Sharpie ist ein Traum zu fahren! Allerdings muss ich zugeben dass ich nicht viel Vergleichsmöglichkeit habe. Ich bin bisher nur eine Graupner Optimist gefahren die mein Vater mit uns Buben gebaut hat, und eine Kyosho Fortune 612. Die Fortune ist im Vergleich zum Sharpie ein Spielzeug, obwohl ich schon einiges getuned und verbessert habe.

Besonders eindrucksvoll ist es, bei spiegelglattem Wasser und einem kaum wahrnehmbaren Hauch zu segeln. Ich musste oft erklären dass das Boot keinen Motor hat. Und es läuft wie auf Schienen. Mit dem Ruderboot nebenher fahren und dabei den Sender auf den Boden stellen während das Sharpie alleine segelt - kein Problem. (Ruderboote stehen den Pensionsgästen jederzeit gratis zur Verfügung - kann sehr praktisch sein.) Bei stark drehendem Wind ist es sogar selbständig aufgekreuzt, bei stärkeren Schralern hat es von selbst gewendet!





Manöverschluck!


Die Fortune und die Minimag war natürlich auch mit von der Partie.






Ein Knall, und der Rotor der Minimag mit dem Propeller hat sich selbständig gemacht. Jetzt liegen schon ein paar Propeller von mir im See. Eine trotzdem gelungene Wasserung und ein Einsatz des Ruderbootes. Die Minimag braucht einen neuen Motor.